Über mich

  • Name: Qashqai - Qiu vom Moosmüli

  • Geburtstag: 10. Mai 2015

  • Wohnort: Rorschacherberg SG
  • Vater: Owen vom Rickenwind
  • Mutter: Zafira Fly vom Letzacher
  • Geburtsort: www.moosmüli.ch
  • Hobbies: " Zeitung lesen "
  • Charakter: Kuscheltyp
  • Schwächen: sind mir keine bekannt
  • Werte: HD A/A - ED 0/0 - OCD frei - genom getestet

Nachdem ich 10 wunderschöne Wochen bei meinem Mami Fly und meinen 7 Geschwistern verbracht habe und Bea und Rolf Haltiner mich so vieles gelehrt hatten, ging es zu meiner neuen Familie. Die haben sich riesig gefreut als ich zu Ihnen kam.

 

Viele neue Eindrücke kamen auf mich zu aber das spielte mir keine Rolle. Ich wurde von Bea und Rolf gut vorbereitet. Schon bald ging es in die Welpen Spielgruppe. Das machte mir grossen Spass, da auch meine Schwester Quana dabei war.  

 

Meine neuen Chef’s wollten schauen, ob ich mich mit anderen Hunden vertrage.

Alles kein - Problem ich liebe 2- und Vierbeiner. Schon bald durfte ich an der ersten Hundeausstellung teilnehmen. Das kam mir dann schon ein wenig komisch vor. Die Frau Richterin betatschte mich überall und am Schluss sagte Sie zu Andy: "Ich hätte zu viel Fell!" Wo gibt’s denn so was.

 

In der Jugendhundeschule habe ich viele Kommandos gelernt. Die mach ich fast alle richtig. Meine Belohnung - feine Läckerli - lass ich mir nicht entgehen. Karin und Andy, meine neuen Chef’s, sind im Club der Berner Sennenhunde Regionalgruppe Ost kurz RGO dabei. Da gibt es spannende Veranstaltungen. Zum Beispiel einen Plauschwettkampf oder einen Bernersprint. Dort wurde ich übrigens Dritter. Nur meine Schwester Jamie und mein Kollege Nambo waren schneller.

 

Inzwischen habe ich einige Ausstellungen besucht. Ich wurde 2016 an der Klubschau sogar Jugendsieger.

Schade, habt Ihr meine Chef’s nicht gesehen. Die hatten riiesen Freude. Karin hatte sogar Tränen in den Augen. Da ich ein volles Familienmitglied bin, habe ich auch einige Arbeiten zu erledigen: Zeitung holen, Blumen giessen, mit der Postbotin flirten oder auf die kleinen «Küken» aufpassen. Einmal in der Woche gehe ich mit Karin in den Kindergarten. Damit die Kinder lernen vor mir keine Angst zu haben und umgekehrt. Sie verstecken meine Spielsachen und ich muss sie dann wieder finden.

Ich muss, so glaube ich, nicht erwähnen, dass ich alles finde und mit dafür Läckerli belohnt werde.

 

Am 1. Juli 2017 habe ich die Körprüfung bestanden. Also darf ich jetzt offiziell «Papi» werden.

 

Leider stehe ich seit anfangs 2019 nicht mehr für die Zucht zur Verfügung. Ich freue mich aber jeden Tag auf meine Spaziergänge und Besuche.

 

Bis bald Euer

Qiu